Per offrirti una migliore esperienza di navigazione Cantina Rotaliana utilizza dei cookies. Continuando la navigazione nel sito autorizzi l'uso dei cookies.

Der Weinkeller

Cantina Rotaliana di Mezzolombardo benvenuti
Barricaia interno - © Zotta

Die Erde ist kein Vermächtnis unserer Eltern, sondern eine Leihgabe unserer Kinder, damit vorübergehend auf sie aufpassen. Die Erde ist großzügig und lässt dem, der sie hütet, an nichts fehlen. Sie ist die Mutter aller und ist mit Respekt und nicht mit Gewalt zu behandeln. Wir haben sie eines Tages unseren Kindern wohl behütet und unversehrt zurückzugeben."
Papst Franziskus
Botschaft an der Konferenz Idee di Expo 2015 

In diesen wunderbaren Worten des Heiligen Vaters finden wir unsere Inspiration.

Unser Auftrag ist die Produktion ist die Herstellung von Weinen höchster Qualität, die das Ergebnis von Innovation, Bewahrung von Traditionen und Schutz der Landschaft sind.
Das bedeutet, dass wir im Anbaugebiet unsere Weinbauer tatkräftig unterstützen, indem wir sie technisch beraten und den Gebrauch von nachhaltigen und fortschrittlichen, erstklassiges Rohmaterial garantierenden Anbaumethoden fördern.

Im Weinkeller kommt das Streben nach Perfektion in der Anwendung von aus der Wissenschaft und Forschung geschöpften Wissens, aber auch in der Wahrung von Traditionen zum Ausdruck.
All unser Einsatz für den Schutz der Heimat und die Förderung von autochthonen Rebsorten folgen nicht einem Selbstzweck, sondern sind Bestandteile eines großen Projekts, in dem eine positive Einstellung des Menschen gegenüber seinem Lebensraum gefördert und die Werte der Landwirtschaft erhalten bleiben sollen, denn der Mensch ist soll die Erde bewahren und nicht beherrschen.

Genau aus diesem Grund finden Sie in allen unseren Weinen den unverwechselbaren Geschmack der Heimat wieder, der Ausdruck der starken Verbundenheit mit dem Anbaugebiet ist, einer Liebe zu dem Gebiet,  aus dem unsere Weine stammen …

Weine, die die Sprache des Trentino sprechen

Vendemmia del Groppello - © Zotta
Pieve Francescana - © Valerio Banal